Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 143

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Kanada Gesundheit – Hilfreiche Informationen

    erlebe-kanada gibt sich viel Mühe, die Richtigkeit der nachfolgenden Informationen über Gesundheit zu garantieren. Wir raten Ihnen dennoch,vor Ihren Reisen nach Kanada immer auch selbst Kontakt mit einer medizinischen Stelle aufzunehmen, die mit der Sachlage vertraut ist, um den aktuellen Stand der Dinge zu erfahren.

    Wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen, nehmen Sie den Beipackzettel mit, sodass kein Verdacht aufkommt, dass Sie ein Drogenkonsument sein könnten. Sorgen Sie auch dafür, einen extra Vorrat mitzunehmen, sodass Sie nicht verzweifelt in den Apotheken vor Ort nach einem passenden Mittel suchen müssen, wenn Sie etwas verlieren. Nehmen Sie auch eine englische Bescheinigung Ihres Arztes mit, in der die Medikamentenverordnung bestätigt wird.

    Nachstehend geben wir Ihnen zusammengefasste Informationen über oft vorkommende Krankheiten, sie richten sich an gesunde, nicht schwangere Reisende, die nicht länger als 1 Monat in Kanada bleiben. Detaillierte Informationen zum Thema Gesundheit finden Sie auf den Webseiten der Charite und Fit for Travel.

    Denken Sie an die für Ihre Situation zutreffenden Impfungen und sorgen Sie dafür, dass Sie vor Ihrer Reise möglichst gesund sind; darüber hinaus ist es natürlich wichtig zu verhindern, dass Sie vor Ort krank werden. Seien Sie vor Ort sehr aufmerksam: Wenn Sie nicht sicher sind, was Sie haben, suchen Sie vor Ort den Rat eines Arztes.

    Impfungen
    Für Ihre Reisen nach Kanada sind keine speziellen Impfungen erforderlich. Es gibt hier allerdings Tollwut. Wenn Sie befürchten, dass Sie besonders gefährdet sind, raten wir Ihnen, sich impfen zu lassen. Wenn Sie von einem Hund, einer Fledermaus oder einem anderen Tier gebissen werden, sollten Sie so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Sie können vor der Reise Kontakt mit einer kompetenten medizinischen Stelle aufnehmen, zum Beispiel einem Krankenhaus oder in größeren Städten dem Gesundheitsamt. Eine Last-Minute-Reise nach Kanada ist für einen gesunden Menschen kein Problem; zur Not können Sie auf dem Flughafen noch zu einer Reiseklinik oder zum medizinischen Dienst gehen. Nehmen Sie auf jeden Fall immer Ihren Impfpass mit, wenn Sie einen haben.

    Jetlag
    Jetlag ist das Durcheinandergeraten Ihrer „biologischen Uhr“, u.a. des Schlaf-Wach-Rythmus, das durch den Flug über mehrere Zeitzonen entsteht. Die ersten Tage nach dem Flug muss sich der Körper an den neuen Biorhythmus gewöhnen, dadurch können Sie sich müde oder benommen fühlen.

    Tipps zur Überwindung des Jetlag: Es empfiehlt sich, im Flugzeug wenig Kaffee oder Alkohol zu trinken und nach Ankunft die ersten zwei, drei Tage nicht zuviel von sich zu verlangen. Weiterhin ist es ratsam, sich so schnell wie möglich an den neuen Schlafrhythmus zu gewöhnen, meistens schlafen wir nach der Ankunft ein paar Stunden und bleiben dann bis zur (Kinder)-Schlafenszeit wach.

    Kriminalität
    Kanada ist ebenso wie Deutschland ein sicheres Land. In den großen Städten, der U-Bahn und den touristischen Bereichen sollten Sie vor Taschendieben auf der Hut sein. Die schwerere Kriminalität, wie Bandenkriege und Überfälle, konzentriert sich vor allem in bestimmten armen Stadtteilen. Wenn Ihnen ein bestimmter Stadtteil nicht ganz geheuer ist, können Sie sich einfach in Ihrem Hotel nach der Sicherheit erkundigen.

    Hautpflege
    Nehmen Sie kleine Wunden ernst: Beobachten und desinfizieren Sie sie, kleben Sie tagsüber eventuell ein Pflaster drauf. Kratzen Sie Mückenstiche nicht auf.

    Schützen Sie unbedeckte Haut immer mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor.In den Sommermonaten ist die Sonne unglaublich stark, auch wenn es bewölkt ist.

    Wenn Sie zu Hautirritationen neigen, tragen Sie am besten Kleidung aus Baumwolle oder Leinen, darin schwitzen Sie nicht so schnell.

    DEET ist ein gutes Mittel gegen Moskitos.

    Insbesondere in der Trockenzeit können Sie in den Wäldern von einer Zecke gebissen werden. Kontrollieren Sie morgens und abends Ihren Körper, insbesondere die Kniekehlen und Leisten. Wenn Sie eine Zecke finden, betäuben Sie das Tier nicht mit Alkohol, sondern benutzen Sie lieber eine Zeckenzange (in deutschen Apotheken erhältlich) oder gehen Sie zu einem Arzt vor Ort. Wenn nach einem Aufenthalt im Wald unerklärliche (kreisförmige) Blutergüsse auftreten, sollten Sie sich an einen Arzt wenden.

    Sonnenstich
    Vermeiden Sie einen Sonnenstich, indem Sie einen Hut o.ä. und eventuell eine Sonnenbrille tragen. Sorgen Sie dafür, dass Sie immer eine Flasche Wasser dabeihaben, vor allem, wenn Sie in die Natur gehen, wo Sie nicht so leicht an Trinkwasser kommen. Wenn Sie einen Sonnenstich vermuten (bei Schwindelgefühlen oder Kopfschmerzen): Trinken Sie etwas, setzen Sie sich in den Schatten und bleiben Sie dort, wenn es möglich ist.

    Die Tierwelt von Kanada
    Achten Sie bei Ihren Reisen nach Kanada beim durchfahren der Naturgebiete gut auf Tiere, die die Straße überqueren. In den Nationalparks können Ihnen wilde Tiere wie Bären über den Weg laufen. Eine tolles Erlebnis – aber achten Sie auf Ihre Geschwindigkeit. Genauso wie die Zeichtrickfigur „Yogi Bear“ sind Bären verrückt nach gutem Essen. Wenn Sie in den Wäldern zelten ist es wichtig das Essen und andere stark riechende Produkte gut weg zu schließen. Spezielle, bärensichere Behälter sind auf dem Campingplatz zu leihen. Wenn Sie beim Wandern einem Bär oder einem anderen wilden Tier begegnen, fangen Sie an zu schreien und machen Sie die verücktesten Sprünge, um das Tier zu erschrecken.

    WICHTIG!
    Wenn Sie nach Ihrer Rückkehr (und das kann u. U. Monate später sein) Fieber, Darmkoliken oder andere Beschwerden haben, die Sie nicht mit einer bestimmten Ursache in Verbindung bringen können: Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf und teilen Sie ihm mit, wie lange und wo Sie in Kanada waren und was Sie dort getan haben.