Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 143

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Den Fundy Nationalpark bei Alma & St. Martins erkunden

    Erleben Sie den größten Gezeitenwechsel der Welt an der Bay of Fundy

    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualbaustein mit Eigenanreise und 1x Tageseintritt für den Fundy Bay Nationalpark
    Reisedauer: 4 Tage / 3 Nächte - Ihre Übernachtungen: 1x in Alma, 1x in St. Martins
    Reisebeginn: täglich
    Orte: Alma, St. Martins
    Reisepreis: €225,- p.P. bei 2 Personen in gemeinsamen Doppelzimmer
    € 235,- p.P. bei 2 Pers. im gemeinsamen Doppelzimmer in der Hauptsaison (15.06. – 15.09.)

    Zwischen den Provinzen Nova Scotia und New Brunswick liegt die Bay of Fundy, an der Sie tagtäglich Zeuge eines gewaltigen Naturschauspiels werden können: der welthöchste Gezeitenwechsel. Spazieren Sie an den Hopewell Rocks bei Ebbe über den Meeresboden und zwischen beeindruckenden Felsformationen, den 'Flowerpots' hindurch, von denen bei Flut nur noch die baumbewachsenen Spitzen zu sehen sind. Der Fundy Nationalpark ist ein riesiger Outdoor- Spielpatz mit Wanderwegen, Wasserfällen, Höhlen und Seen. Noch mehr Natur und spektakuläre Aussichte erleben Sie auf den Küsten- und Klippenpfaden des Fundy Trail bei St. Martins

    Übernachtung: 2x Übernachtung mit Frühstück in Alma und 1x Übernachtung mit Frühstück in St. Martins Komfort 2
    Eintritte: 1x Tageseintritt Fundy Nationalpark
    Mahlzeiten: 3 x Frühstück
    Sonstiges: Englische Routenbeschreibung
    • Mietwagen, Benzinkosten, Maut und Parkgebühren

    • alle weiteren Mahlzeiten

    • Trinkgelder und persönliche Auslagen

    kanada-new-brunswick-fundy-flowerpots

    Die Hopewell Rocks bei Ebbe

    Tag 1 – Fahrt nach Alma über den Fundy Coastal Drive

    Von Norden kommend fahren Sie über die Stadt Moncton auf den Fundy Coastal Drive. Die nächsten Tage werden Ihnen unterwegs immer wieder die so typischen ‘Covered Bridges’ begegnen – das sind Brücken mit überbauten Holzdächern, die Sie zum Teil noch durchfahren können. Für den direkten Weg nach Alma brauchen Sie ab Moncton etwa eineinhalb Stunden. Wir haben einen Stopp an den berühmten Hopewell Rocks gemacht. Die eigentümlichen Felsformationen hier werden ‘Flowerpots’ genannt, da Sie durch ihre Form und die darauf wachsenden Bäume wie überdimensionale Blumentöpfe aussehen. Gehen Sie auf dem Meeresgrund spazieren und hinterlassen Sie Ihre Fußspuren, von denen sechs Stunden später nicht mehr zu sehen sein wird –  denn dann kommt die Flut, der Wasserspiegel steigt auf 15 Meter an und von den Blumentöpfen ist nur noch die Spitze zu sehen. 

    Tipp:
    Erkundigen Sie sich vor einem Besuch der Hopewell Rocks über die genauen Uhrzeiten für Ebbe und Flut, damit Sie das Spektakel nicht verpassen. Im Infocenter erhalten Sie einen Tidekalender. Zwischen Ebbe und Flut liegen etwa sechs Stunden.

    Courtesy of New Brunswick Tourism

    … und bei Flut

    Wir hatten nach unserem Besuch der Hopewell Rocks noch etwas Zeit, um auch das Cape Enrage zu besuchen. Verlassen Sie dazu die 114 und fahren Sie auf der 915 Richtung Alma. Kurz nach der Ortschaft New Horton folgen Sie der Straße Richtung Cape Enrage. Auf dieser kleinen Landzunge steht der älteste Leuchtturm von New Brunswick. Wenn Sie möchten gehen Sie bei Ebbe ein wenig am Strand spazieren und stärken sich danach mit einer Fischsuppe im Haus des Leuchtturmwärters.

    Der kleine Hafenort Alma ist die Pforte zum Fundy Nationalpark und damit ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungstouren an der Bay of Fundy. Sie übernachten in einem kleinen gemütlichen Gästehaus mit einem Kamin im Salon – der perfekte Ort, um sich nach einem erlebnisreichen Tag zu entspannen. Bekannt ist Alma auch für seine Spezialität den Hummer. Wenn Sie keinen selbst fangen und zubereiten möchten, gibt es auch sehr gute Restaurants, in denen Ihnen die Arbeit abgenommen wird.

    Courtesy of New Brunswick Tourism

    Wasserfälle im Fundy Nationalpark

    Tag 2 – Fundy Nationalpark

    Heute haben Sie auf Ihren Reisen durch Ostkanada den ganzen Tag Zeit, um auf Erkundungstour durch den Fundy Nationalpark zu gehen. Die Eintrittskarten haben wir schon für Sie organisiert.

    Früher war der Park ein großer Holzlieferant Kanadas. Dadurch war Mitte des 20. Jahrhunderts bereits der größte Teil des Waldes abgeholzt. Gut, dass die Regierung eine Notbremse gezogen und hier New Brunswicks ersten Nationalpark gegründet hat. Zahlreiche Wanderwege führen durch den Park. Bei Ebbe können Sie Strandspaziergänge über endlos breite Ebenen unternehmen und sich überraschen lassen, was auf dem trockenen Meeresboden alles zu entdecken ist. Unserer Meinung nach sind zwei interessante Tagestouren der Third Vault Falls Trail zu den größten Wasserfällen des Parks, oder auch der Coppermine Trail, der Sie zu einer stillgelegten Kupfermine führt. 

    Ostkanada: Reisen auf dem Fundy Trail

    Tag 3 – von Alma nach St. Martins

    Nach dem Frühstück brechen Sie auf und folgen weiter dem Fundy Coastal Drive. Die No. 114 führt zwar zum größten Teil an der Küste entlang – jedoch nicht die Strecke, die Sie heute von Alma über Sussex im Landesinneren nach St. Martins führt. Wir waren ohne große Zwischenstopps etwa zwei Stunden unterwegs. So blieb uns noch genügend Zeit, den Fundy Trail zu erkunden. Die 11km lange Küstenstraße führt von St. Martins bis zum Salmon River und ist das unberührteste erschlossene Stück Küste in Ostkanada. Packen Sie sich einen kleinen Picknickkorb, suchen Sie sich ein lauschiges Plätzchen an einem der zahlreichen Aussichtspunkte und lassen Sie den Blick über die faszinierenden Küstenlandschaften und das Meer bis nach Nova Scotia schweifen. 

    Das malerische Fischerdorf St. Martins mit seinen bunten Booten in der Bucht ist für die kommende Nacht Ihr zu Hause. Genießen Sie von Ihrem einfachen aber gemütlichen B&B aus die Aussicht aufs Meer oder unternehmen Sie an den nahe gelegenen Stränden einen gemütlichen Abendspaziergang: die Lichter vom Leuchtturm streifen vorbei, und bei Nebel hört man in der Ferne das Nebelhorn. 

    Sonnige Tage für Ihre Rundreise!

    Tag 4 – Abreise

    Nach einem ausgedehnten, gemütlichen Frühstück gehen Ihre Reisen ins grüne Ostkanada weiter.

    Entweder Sie fahren über den Fundy Coastal Drive wieder zurück Richtung Norden und reisen nach Prince Edward Island. Oder Sie setzen Ihre Reise am frühen Morgen Richtung Saint John fort. Das dauert ab St. Martins etwa eine Stunde. Von hier aus gelangen Sie mit einer Autofähre in drei Stunden nach Digby in Nova Scotia. Die Fähre legt täglich um 12:00 Uhr ab, Sie sollten etwa eineinhalb Stunden vorher einchecken. Weitere zweieinhalb Stunden fahren Sie von dort mit dem Auto zum Baustein Leuchtturm & bunte Häuser, oder drei Stunden nach Halifax, wo Sie Ihre Reisen Ostkanada beenden.

    Sie können Ihre Reise auch in den USA fortsetzten und unseren Baustein Küsten und Berge im Acadia anschließen. Wandern Sie durch den beeindruckenden Nationalpark und reisen dann weiter Richtung Boston.

    Die Fährgesellschaften entlang Ihrer Route können Ihre Fahrpläne und Routen für durch unseren Partner vor Ort gebuchte Fähren jederzeit – auch ohne Vorankündigung – anpassen. Durch eventuelle Änderungen von Fährzeiten und Fährrouten können sich – auch nach verbindlicher Bestätigung Ihrer Buchung – Anpassungen an Ihrer Reiseroute und Ihrem Reiseplan ergeben. Daraus können in Einzelfällen auch Zusatzkosten für Sie entstehen.